Titelseite
   
Impressum/Offenlegung
AGB
Datenschutz
Wir über uns
Neuigkeiten

Anforderung Newsletter

TERMINE 2016
Tag des Offenen Ateliers
Kunsthaus
Keramik-Hof

VERANSTALTUNGEN in Niederleis

KULTURSALON

Aktuelle TERMINHINWEISE

LITERATURKREIS
 2012-2018

ANGEBOTE
Keramik (Olbrich)
Keramik KUNST (Olbrich)
HOLZSKULPTUREN

(Raab)

KERAMIK (StuckArt) - Buschbergschafe
Kinderbuch

Medien FLOHMARKT
Bücher
Musik CDs

Videos DVD
neue
Videos VHS
Bestellformular

Porträts
Dr. Christine HAHN
Georg OLBRICH
Harry RAAB
Margit StuckArt
SINA
Josef KINDSHOFER

Ortschaften
Niederleis
Nodendorf
Buschberg

Tourismus
GASTRONOMIE
DRAISINE
Draisinenalm Grafensulz
Grillstation Erlenisbahnhof Asparn
Zayataler Schienentaxi
OBERLEIS
Aussichtswarte

Bestellformulare
Kinderbuch

Flohmarkt


 

 

 

 

 

 

 

 

 


..............................................


Zugriffszähler

Zugriffe ab 1.2.2009




Buschbergkünstler

Aussichtswarte Oberleiser Berg
Geöffnet: April - Oktober
Samstag: 13:00 - 18:00 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10:00 - 12:00 und 13:00 - 18:00 Uhr

Der Oberleiser Berg  ist mit einer Höhe von 457 m die zweithöchste Erhebung und ein Eckpfeiler der Leiser Berge. Man weiß, dass er seit rund 6000 Jahren besiedelt ist. 
Den Oberleiser Berg krönt eine Aussichtswarte, die nach dem Vorbild eines römischen Wachturmes errichtet wurde. 
Der Aussichtsturm Oberleis ist eine 23 Meter hohe Holzfachwerkkonstruktion, die auf dem Fundamenten eines römischen Steinhauses steht. Er wurde 1970 errichtet und 1986 mit einem Schauraum über die archäologische Forschung in diesem Gebiet erweitert.


Fundamente des germanischen Königssitzes (errichtet von römischen Legionären, 5. Jh.)


 

Fundament einer roman.-gotischen Wallfahrtskirche aus dem 12. Jh., auf Befehl Josefs II. 1787 abgetragen.

 
 

Winterliche Aussichtswarte am 20. 12. 2009 

Die frühesten Siedlungsnachweise stammen aus der Jungsteinzeit (4000 v. Chr.). 
In der frühen Bronzezeit (2300–1600 v. Chr.) wurde eine bis zu vier Meter breite Grabenanlage errichtet, die vermutlich das gesamte Plateau umgibt.

Keltische Siedler errichteten in der zweiten Hälfte des 3. vorchristlichen Jahrhunderts einfache Pfostenbauten innerhalb eines Ringwalles und einfache Grubenhäuser mit und ohne Herdstelle. Zu dieser Zeit war der Oberleiser Berg auch ein bedeutender Handelsplatz (2. Jh. v. Ch. bis 1. Jh.  n. Chr.).

Am Oberleiser Berg konnte erstmals in Mitteleuropa ein befestigter germanischer Königssitz aus dem 5. Jh. ausgegraben werden. Der Sitz am Rande des Römischen Reiches – der Donaulimes verlief etwa 30 km entfernt – wurde nach römischem Vorbild als Herrenhof errichtet. Auf dessen Gelände befindet sich heute der Aussichtsturm. Etwas weiter im Osten im bewaldeten Bereich befanden sich im 5. Jh. mehrere Handwerksbauten und Backöfen. Es gibt Hinweise auf Textil- und Metallhandwerk.

Details zu Geschichte und Ausgrabungen: www.oberleiserberg.at 


Weinviertler Hügellandschaft mit Buschberg und Steinmandl

Ausflugsziele: 

Naturpark Leiser Berge, 
Wallfahrtskirche Maria Oberleis
Buschberg,
Wildpark Ernstbrunn,
Michelstettner Schule (NÖ Schulmuseum),
Museumszentrum Mistelbach,
Museum für Urgeschichte, Asparn/Zaya,
Filmhof Wein4tel, Asparn/Zaya.


Stand: 3. Mai 2010

Fotos: Josef Kindshofer




Zugriffszähler